Cottus gobio

Aus WORLDFISH WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Linnaeus, 1758


Taxonavigation: Cottoidea
Überreich: Eukaryota

Reich: Animalia
Stamm (Phylum): Chordata
Klade/Unterstamm (Clade/Subphylum): Craniata
Unterstamm (Subphylum): Vertebrata
Infrastamm (Infraphylum): Gnathostomata
Megaklasse/Überklasse: Osteichthyes
Überklasse/Klasse: Actinopterygii
Klasse/Infraklasse: Actinopteri
Unterklasse: Neopterygii
Infraklasse: Teleostei
Überordnung/Division: Acanthopterygii
Ordnung: Scorpaeniformes
Unterordnung: Cottoidei
Überfamilie: Cottoidea

Familie: Cottidae
Unterfamilie: Cottinae
Gattung: Cottus

Synonyme

Cottus gobio gobio Linnaeus, 1758
Cottus affinis Heckel, 1837
Cottus gobio macrostomus Jeitteles, 1863
Cottus gobio jaxartensis Berg, 1916
Cottus gobio roseus Odenwall, 1927
Cottus gobio pellegrini Vladykov, 1931
Cottus gobio pellegrini Băcescu & Băcescu-Meşter, 1964
Cottus gobio roseus Odenwall, 1927

Lokale Bezeichnung

Groppe - Koppe - Mühlkoppe

Cottus gobio -- (C) Erwin Schraml

Typen

Neotypus: NRM 51803.
Siehe: Eschmeyer, W.N., Fricke, R. & Van der Laan, R. (eds.) 2022. Catalog of Fishes electronic version
Typusfundort: Freudenbach bei Lockstädt, 53°12'N, 12°01'E (Karte), Einzugsgebiet der Unterelbe, Deutschland.

Etymologie

.

Verbreitung

Nordbaltikum in Skandinavien, südlich bis zum Bach Maurine in der südwestlichsten Ecke des Ostseebeckens (Deutschland); Unterlauf von Bächen und Flüssen sowie entlang der Küste Schwedens, Finnlands, Russlands nach Südwesten bis nach Estland; Donau (außer den oberen Nebenflüssen Save und Arges), Elbe, Ems, Weser und Rhône Einzüge, Nebenflüsse des Oberrheins flussabwärts bis etwa nach Mannheim; einige der obersten Nebenflüsse des Flusses Tevere in Mittelitalien; Adriatische Einzüge von Potenza in Italien bis nach Zrmanja in Kroatien, außer Timavo-Quelle. In das Einzugsgebiet der Scheldt in Belgien eingeführt. Aufzeichnungen von Groppen aus dem Neretva-Einzug in Bosnien-Herzegowina gehören möglicherweise ebenso zu Cottus gobio. Außerdem in England, Irland und Schottland.

IUCN Status

IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) = Weltnaturschutzunion Rote Liste bedrohter Arten

Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN

EX Extinct (ausgestorben)

EW Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben)

CR Critically Endangered (vom Aussterben bedroht)

EN Endangered (stark gefährdet)

VU Vulnerable (gefährdet)

NT Near Threatened (potenziell gefährdet)

LC Least Concern (nicht gefährdet)

RE Regionally Extinct (regional oder national ausgestorben)
DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
NE Not Evaluated (nicht beurteilt)
Status: Stand 3.1.2020:

LC Least Concern (nicht gefährdet)

Gefahren für diese Art: Keine größeren Gefahren bekannt.

Literatur

  • Linnaeus, C. 1758. Systema naturae per regna tria naturae, secundum classes, ordines, genera, species, cum characteribus, differentiis, synonymis, locis. Editio Decima, Reformata. Tomus I. Laurentii Salvii, Stockholm. 824 pp. (doi) Zitatseite [:265, !!]
  • Heckel, J.J. 1839. Ichthyologische Beiträge zu den Familien der Cottoiden, Scorpaenoiden, Gobioiden und Cyprinoiden. Annalen des Wiener Museums der Naturgeschichte, 2 (1): 143-164, Pls. 8-9. (BHL) Zitatseite {:150, !! als Cottus affinis]
  • Berg, L.S. 1916. Les Poissons des eaux douces de la Russie. Moscow. i-xxvii + 1-563. Zitatseite [:437, !! als Cottus gobio jaxartensis]
  • Odenwall, E. 1927. Cottus gobio L. var. roseus n. var. Memoranda Societatis pro Fauna et Flora Fennica, 2: 56-57. Zitatseite [:56, !! als Cottus gobio var. roseus]
  • Berg, L.S. 1949. Ryby presnych vod SSSR i sopredelnych stan. [Freshwater fishes of the U.S.S.R. and adjacent countries.] 4th. ed., vol. 3. Opredeliteli po faune SSSR. [Guide to the Fauna of the U.S.S.R.], Moskva. Freshwater fishes of the U.S.S.R. and adjacent countries No. 30: 927-1382, 1 map. [auf russisch. Englisch Übersetzung erschien im Israel Program of Scientific Translation, Jerusalem, 1965, pp. i-vii + 1-510, 1 map.] Zitatseite [:1145, Cottus gobio var. roseus als Synonym]
  • Băcescu, M.C. & Bǎcescu-Meşter, L. 1964. Cottus petiti sp. n., un chabot nouveau récolté en France. Considérations zoogéographiques et données comparatives sur d'autres Cottus d'Europe. Vie et Milieu, Suppl. #17: 431-446, Pls. 1-2. Zitatseite [:442, !! als Cottus gobio pellegrini]
  • Stawikowski, R. 1978. Mal Einheimische: Von Groppen oder Koppen. Aquarien Magazin, 12 (5): 234-239. Zitatseite [:234ff|Farbfoto, Vorkommen, Fortpflanzung ]
  • Böhm, O. 1983. Zwei Kalte aus dem Untergrund: Proterorhinus marmoratus und Cottus gobio. Das Aquarium, #171, (9): 475-477. Zitatseite [:476f|sw-Foto, Beschreibung, Vorkommen ]
  • Weiss, W. 1985. "Des Müllers Daumen" Die Groppe oder Mühlkoppe, Cottus gobio. Aquarien Magazin, 19 (8): 324-326. Zitatseite [:324ff|Farbfoto, Fortpflanzung, Aquarienhaltung ]
  • Whitehead, P.J.P., Bauchot, M.-L., Hureau, J.-C., Nielsen, J. & Tortonese, E. 1986. Fishes of the North-eastern Atlantic and the Mediterranean. Volume III. pp. 1013–1473. Paris: Unesco, 1986. 1473pp. Zitatseite [:1247f|Zeichnung, Beschreibung, Vorkommen ]
  • Wischnath, L. 1988. Artenschutz im Naturteich im Garten. Teil I: Fische. Das Aquarium, #227, (5): 266-271. Zitatseite [:271|Pflege ]
  • Hartl, A. 1990. Die Groppe oder Mühlkoppe. Beobachtungen zur Fortpflanzungsbiologie. Die Aquarien- und Terrarienzeitschrift (DATZ), 43 (4): 203-205. Zitatseite [:203f|Farbfoto, Fortpflanzung ]
  • Riehl, R. & Baensch, H.A. 1990. Aquarien Atlas, Band 3 (2. Auflage). Mergus-Verlag, Melle, 1104pp. Zitatseite [:946|Farbfoto, Synonyme; :947, Farbfoto, als Cottus gobio jaxartensis]

MARTIN,M.:Eiskalt und wunderschön - Süßwasserorganismen eines oberbayerischen Gebirgsbaches.(DATZ 44(8)1991)[:533-535|Farbfoto, Vorkommen ]

WIELAND,F.: Die Kirnitzsch. Ein Mittelgebirgsbach der Sächsischen Schweiz. (Das Aquar.,341,Nov.1997:2-5)[:4*|Farbfoto, Vorkommen ]
KASTNER,M. & FIEDLER,W.: Einheimische Groppen. (TI-Mag., 140/1998:28-31)[:29|Farbfoto, Vorkommen ]

  • Wendt, T. 2001. Süßwasser-Fische Merkmale, Lebensweise, Fangtipps. Fisch & Fang Sonderheft, 10. Paul Parey Verlag, Singhofen. Zitatseite [:80|Farbfoto, Ökologie, Fortpflanzung ]

BACHMANN,M.(2003): Betrifft: Groppen in der Unstrut bei Mühlhausen. (DATZ 56(2):73-74)[:73-74|Farbfoto, Vorkommen ]

  • Schupke, P. 2003. Einheimische Fische im Aquarium: Aller Anfang ist schwer. Das Aquarium, #410, (August): 2-8. Zitatseite [:5*|Farbfoto, Aquarienhaltung ]
  • Jinkings, K. 2004. Coldwater: Bullhead. Todays Fishkeeper, (6): 78. Zitatseite [:78|Farbfoto, Vorkommen ]

Links