Haemulopsis corvinaeformis

Aus WORLDFISH WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Steindachner, 1868)


Taxonavigation: Percoidea
Überreich: Eukaryota

Reich: Animalia
Stamm (Phylum): Chordata
Klade/Unterstamm (Clade/Subphylum): Craniata
Unterstamm (Subphylum): Vertebrata
Infrastamm (Infraphylum): Gnathostomata
Megaklasse/Überklasse: Osteichthyes
Überklasse/Klasse: Actinopterygii
Klasse/Infraklasse: Actinopteri
Unterklasse: Neopterygii
Infraklasse: Teleostei
Überordnung: Acanthopterygii
Ordnung: Perciformes
Unterordnung: Percoidei
Überfamilie: Percoidea

Familie: Haemulidae
Unterfamilie: Haemulinae
Gattung: Haemulopsis

Synonyme

Haemulon corvinaeforme Steindachner, 1868

Lokale Bezeichnung

Roughneck Grunt

Typen

Holotypus: NMW.
Typusfundort: Santos, Brasilien.

Etymologie

.

Verbreitung

Nordwestlicher Atlantik: Von Mexiko und den karibischen Küsten, sowohl kontinental als auch die der Inseln bis zu den Antillen und Süd-Brasilien (Bahamas; Belize; Bonaire, Sint Eustatius und Saba; Brasilien; Cayman Inseln; Kolumbien; Costa Rica; Kuba; Dominikanische Republik; Französisch-Guayana; Grenada; Guatemala; Guyana; Haiti; Honduras; Jamaika; Mexiko; Nicaragua; Panama; Puerto Rico; Surinam; Trinidad und Tobago; Turks- und Caicosinseln; Venezuela, Bolivarische Republik; Amerikanische Jungferninseln).

IUCN Status

IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) = Weltnaturschutzunion Rote Liste bedrohter Arten

Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN EW Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben)
CR Critically Endangered (vom Aussterben bedroht)
EN Endangered (stark gefährdet)
VU Vulnerable (gefährdet)
NT Near Threatened (potenziell gefährdet)
LC Least Concern (nicht gefährdet)
RE Regionally Extinct (regional oder national ausgestorben)
DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
NE Not Evaluated (nicht beurteilt)

Status: Stand 18.07.2018: LC Least Concern (nicht gefährdet)
Grund für die Gefährdungseinstufung: Diese Art wird handwerklich und kommerziell gefangen und kann als Beifang bei Garnelen und anderen Schleppnetzaktivitäten vorkommen. Diejenigen Populationen könnten gefährdet sein, wo seit Jahrzehnten schwere Schleppnetzfischerei betrieben wird. Trotz lokaler Rückgänge gibt es kaum Hinweise darauf, dass die Fischerei die Populationen auf globaler Ebene erheblich beeinträchtigt.

Literatur

Links