Nothobranchius (Zononothobranchius) milvertzi

Aus WORLDFISH WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nagy, 2014


Taxonavigation: Aplocheiloidei
Überreich: Eukaryota

Reich: Animalia
Stamm (Phylum): Chordata
Klade/Unterstamm (Clade/Subphylum): Craniata
Unterstamm (Subphylum): Vertebrata
Infrastamm (Infraphylum): Gnathostomata
Megaklasse/Überklasse: Osteichthyes
Überklasse/Klasse: Actinopterygii
Klasse/Infraklasse: Actinopteri
Unterklasse: Neopterygii
Infraklasse: Teleostei
Überordnung: Acanthopterygii
Subdivision: Percomorphaceae
Serie: Ovalentaria
Kladus/Unterserie: Atherinomorpha
Ordnung: Cyprinodontiformes
Unterordnung: Aplocheiloidei

Familie: Nothobranchiidae
Unterfamilie: Nothobranchiinae
Tribus: Nothobranchiini
Gattung: Nothobranchius
Untergattung: Zononothobranchius

Synonyme

Nothobranchius milvertzi Nagy, 2014

Typen

Holotypus: MRAC B2-027-P-0001 .
Siehe: Eschmeyer, W.N., Fricke, R. & Van der Laan, R. (eds.) 2020. Catalog of Fishes electronic version
Typusfundort: Sambia: Provinz Luapula: temporärer Teich nördlich des Mweru-Sees, etwa 9 km nordwestlich des Dorfes Chienge, 8°35.85'S, 29°06.55'E (Karte).

Etymologie

Benannt zu Ehren von Finn Christian Milvertz (Solrød Strand, Dänemark), „renommierter Züchter und Sammler von Killifischen“. (Übersetzt aus: The ETYFish Project)

Verbreitung

Temporäre Teiche im Lushiba-Sumpf, Teil des Einzuggebietes des Mweru-Sees, in Sambia.

IUCN Status

IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) = Weltnaturschutzunion Rote Liste bedrohter Arten


Status: Stand 7.4.2020:

EN Endangered (stark gefährdet)

Mögliche Gefahren für diese Art: Diese Art bewohnt kleine saisonale Feuchtgebiete im Lushiba-Sumpf im nordöstlichen Teil des Mwerusee-Beckens. Die Auenlebensräume innerhalb eines begrenzten Verbreitungsgebietes machen die Art sehr anfällig, da solche Lebensräume häufig sowohl während der Trocken- als auch der Regenzeit (z. B. für den Reisanbau) für die Landwirtschaft kultiviert werden. Infolgedessen können die Lebensräume so verändert werden, dass sie für den halbjährlichen Lebenszyklus der Art ungeeignet sind. Bisher bekannte Lebensräume befinden sich in der Nähe von Dörfern. In den saisonalen Lebensräumen wird häufig mit kleinen Maschennetzen (Moskitonetzen) und Fischfallen gefischt. Der zunehmende Druck auf die Landressourcen und die daraus resultierende Verschlechterung des Lebensraums werden die Anfälligkeit dieser Art im Hinblick auf den Erhaltungszustand weiter erhöhen.

EX Extinct (ausgestorben)

EW Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben)

Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN

CR Critically Endangered (vom Aussterben bedroht)

EN Endangered (stark gefährdet)

VU Vulnerable (gefährdet)

NT Near Threatened (potenziell gefährdet)

LC Least Concern (nicht gefährdet)

RE Regionally Extinct (regional oder national ausgestorben)
DD Data Deficient (ungenügende Datengrundlage)
NE Not Evaluated (nicht beurteilt)

Literatur

  • Nagy, B. 2014. Nothobranchius milvertzi, a new species of killifish from the Lushiba Marsh in the Lake Mweru drainage, Zambia (Teleostei: Cyprinodontiformes: Nothobranchiidae). Ichthyological Exploration of Freshwaters, 24 (4): 347-360. Zitatseite [: 352, Figs. 3-5, !!]
  • Lahrmann, F. 2020. Bunt und besonders: Prachtgrundkärpflinge (Nothobranchius sp.). VDA-aktuell (Verbands-Zeitschrift des "Verbandes Deutscher Vereine für Aquarien und Terrarienkunde e.V."), 26 (2): 20-25. Zitatseite [: 21*, Farbfoto, allgemein: Aquarienhaltung, Fortpflanzung]

Links